Der 9.11.1938 war eine Nacht des Grauens...

Veröffentlicht am 09.11.2020 in Allgemein

... und der Beginn der systematischen Diskriminierung, Vertreibung und Ermordung der Juden. Hunderte Synagogen wurden in Brand gesetzt, mindestens 8000 jüdische Geschäfte zerstört und etliche Wohnungen verwüstet. Organisierte SA-Truppen erschlugen, stachen nieder und prügelten zu Tode.

 

Tausende wurden in nur wenigen Tagen in Konzentrationslager wie Sachsenhausen verschleppt und wir alle wissen, was sie dort erwartete.

 

Seit nunmehr 82 Jahren blicken wir mit unverminderter Fassungslosigkeit auf die Geschehnisse zurück: immer wieder das gleiche Entsetzen, die gleiche Trauer.

 

Gerade in den letzten Wochen wird noch einmal mehr klar, dass es auch heute noch unser Auftrag und unsere Pflicht ist, die Erinnerung und Mahnung daran aufrecht zu erhalten. 

 
 

Homepage Katja Poschmann

Aktuelle-Artikel

  • Grußwort Herr Tschirch. Liebe Bürgerinnen ...
  • Bürgersprechstunde am 24.9.2020. Liebe Bürgerinnen und Bürger, Jung und Alt, in meiner Eigenschaft als Vorsitzender der Stadtverordentenversammlung und als Mitglied des Kreistages lade ich zur bekannten Bürgersprechstunde ...
  • Erster Spatenstich für innerstädtisches Bauprojekt. Ketziner Wohnungsbaugesellschaft GWV investiert 5,7 Millionen Euro in das neue innerstädtisches Bauprojekt, das Raum für 23 Wohnungen und eine Demenz-WG bietet. Am Freitag gab es den ...
  • Liebe Bürgerinnen und Bürger, Jung und Alt,. in meiner Eigenschaft als Vorsitzender der Stadtverordentenversammlung und als Mitglied des Kreistages lade ich zur bekannten Bürgersprechstunde ein. Die Bürger finden bei mir ein ...
  • Wir bringen Farbe ins Spiel !. Anlässlich des Tages der Nachbarn hübschten der SPD- Landtagsabgeordnete Johannes Funke, der Vorsitzende der Ketziner SPD Jürgen Tschirch und Vorstandsmitglied Heinz Irmer das ...

Was soll mit der Freilichtbühne Ketzin passieren?

Umfrageübersicht

Downloads

Downloaddateien

Counter

Besucher:2
Heute:18
Online:1